Die Landspitze von Rozel, Surtainville

Partager
DruckversionSend by email

Aktuelle Grösse: 100%

DAS KAP VON ROZEL

Le Rozel verdankt seinen Namen dem Schilf, das in Fülle auf dem Gebiet des Gemeindekreises wächst. Vom Relief bis zum Dorf Le Rozel hinab erwartet den Besucher ein wunderbarer Ausblick: er umfasst das Städtchen, das sich vom Schloss zur Kirche erstreckt, die Meeresküste und den Felsen von Pou.

Egal ob Sonnenschein oder schlechtes Wetter, es ist immer wunderschön das Kap von Rozel zu besteigen. Je nach Wetterlage kann man die Kanalinseln oder die Naturgewalten sehen. Auf dem  „Cap du Rozel” wechseln die Farben je nach Jahreszeit, aber sie sind immer überwältigend. Oben befindet sich eine Statue mit dem Namen Maris Stella (Stern des Meeres), die Heilige Mutter der Seefahrer. Die Statue wurde Mitte des 20. Jahrhunderts aufgestellt. Sie wurde von dem Abt Leblond und den Fischern zum Schutz der Seefahrer errichtet und ist von der Wanderroute GR 223 zu sehen. Seit zwanzig Jahren ist sie auch das Ziel einer Prozession, die alle zwei Jahre am 15. August veranstaltet wird. Außerhalb der touristischen Saison, ist Le Rozel ein wahrhaftiger Hafen der Ruhe. Le Pou war ein Dorf, das am Fuß des Kaps von Rozel ganz in der Nähe des Meeres lag. Die Häuser waren aneinander gekauert, um sich besser gegen den Westwind zu schützen. 

 

Surtainville

Surtainville liegt am Anfang des Dünenmassivs und erstreckt sich bis zur Landspitze von Carteret. Das Küstendünenland von Surtainville, „Les Mielles“, wurde im Verlauf der Jahrhunderte durch den vom Strand angewehten Sand  herausgebildet. Die Dünen sind empfindlich, in der Tat wird jeder kleinste Riss im Vegetationsteppich durch die Windaktivität verstärkt.


„Les Hauts“ (die Höhen) von Surtainville bieten ein einzigartiges Panorama, das sich über die immense Bucht erstreckt und eine klare Sicht auf die Kanalinseln bietet, die nur eine Stunde mit dem Boot entfernt sind!

Es gibt dort auch 3 Dörfer, die man unbedingt sehen sollte. Das Mare du parc mit seinen heißen Backöfen aus der Steinzeit, der Weiler Bégin und schließlich das Dorf Pou mit einem perfekt erhaltenen Bunker in der Vaubanfestung.